Das Handwerk des Ziergehölzschnittes

Der Frühling steht vor der Tür und die Gärtner wachen auf. Zu dieser Zeit tauchen bei Gartenbesitzern auch wieder Fragen bezüglich Gehölzschnitt auf. Wann schneide ich welche Sträucher und wie?

Aus Angst vor überhandnehmender Wildnis oder weil die falschen Pflanzen für den Standort gewählt wurden, wird oft zu viel und vor allem falsch geschnitten. Das kann sich sehr negativ auf die Blühfreudigkeit und die Gestalt der Pflanzen auswirken und folglich die Freude am Garten verderben.

Ziele eines fachgerechten Strauchschnitts sind:

  • Pflanzen gesund zu erhalten.
  • Größe und Form der Gehölze zu beeinflussen.
  • Intensivere Laub- und Rindenfarben.
  • Und natürlich eine üppige Blüte und/ oder Fruchtbehang.

Sträucher, die ihrer natürlichen Wuchsform entsprechen und üppig blühen.

Richtiger Gehölzschnitt ist ein essenzieller Teil der Gartenkultur und eine der wichtigsten Fertigkeiten der Gärtner. Uns tut immer wieder das Herz weh, wenn schöne, gute Pflanzen durch falschen Schnitt verunstaltet werden.

Der leider sehr oft praktizierte „Hausmeisterschnitt“.

Wenn man Pflanzeneigenschaften wie Blühzeitpunkt, natürliche Wuchsform und Austrieb kennt, ist Gehölzschnitt nicht schwierig. Um der Verwirrung entgegenzuwirken und die häufigsten Fragen unserer Kunden zu beantworten, ist es uns ein großes Anliegen, Kenntnisse rund um den Gehölzschnitt zu vermitteln.

Gelegenheit dazu gibt es am 21. und 24. März 2018. Am Mittwoch werden in einem Theorieabend am Bognerhof die Grundlagen erklärt und am Samstag geht es dann auf zur Praxis. Denn, selbst die Schere in die Hand zu nehmen ist der beste Weg richtigen Gehölzschnitt zu verinnerlichen.

Es gibt noch freie Plätze! Wer dabei sein will, melde sich bitte über das Bildungszentrum St.Benedikt hier an.

An dieser Stelle wollen wir euch ein tolles Buch empfehlen. “Alles über Gehölzschnitt” von Helmut Pirc vermittelt die Grundlagen ausgezeichnet und beinhaltet Anleitungen zu Erziehungs-, Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt der wichtigsten, bei uns verwendeten Gehölze in Wort und Bild.

Einen guten Start ins neue Gartenjahr wünscht euch das Team vom Bognerhof!

Rückblick Staudentage und Gehölztag 2018

Wir sind voller Energie und Inspiration für die neue Saison aus Langenlois zurückgekehrt. Was wir an dieser Veranstaltung schätzen, ist der bunte Mix aus Produzenten und Pflanzenverwendern verschiedenster Herkunft und Alters. Es ist immer wieder spannend sich auszutauschen. Wir bedanken uns beim BAV Langenlois, der uns jedes Jahr das Vertrauen schenkt, ein gutes Programm zu gestalten. Wir denken es ist uns gelungen. Danke auch an alle ReferentInnen für ihren tollen Input.

Wie versprochen hier die Links zu den Zusammenfassungen der Vorträge bzw. weiterführenden Informationen. In den nächsten Tagen werden die fehlenden Links ergänzt:

Gehölztag 2018

Heinrich Beltz | Form-, Zwerg- und Säulenobst – ideal für kleine Gärten

Mark Krieger | Strauchverwendung in öffentlichen Anlagen, ein Auslaufmodell?

Stefan Kastenhofer | Fokus Gehölze – Neuigkeiten, Trends und Altbewährtes

Petra Hirsch | Erst die Gehölze gestalten einen Garten!

Helmut Pirc | Der Herbst- und Winteraspekt im Garten – Gestalten mit Farben und  Strukturen

 

Staudentage 2018

Andreas Wiedmaier | Bergregenwald in Freiburg im Breisgau
Link zur Homepage von Andreas Wiedmaier

Bob Brown | New Garden-Worthy Plants

Adam Baros | The Czech experience with perennial plantings in public and private spaces

Bernd Hochwartner | Südkoreas Gärten der Natürlichkeit

Marion Jentzsch | Stauden für den Freilandschnitt – Sortimente, Anbautipps und Kulturabläufe
Schnittstaudenbeispielpflanzung
Schnittstauden in Bändchengewebe
Schnittstauden aus dem Freiland für den Frühsommer
Anbautipps

Stefan Kastenhofer |  Fokus Stauden – Neuigkeiten Trends und Albewährtes

Katrin Lugerbauer | Faszination Schattenstauden – Die dunkle Seite Ihres Gartens

Katharina Kreß-Wallace | Öffentliches Grün an der Ostküste der USA mit Fokus auf Gräser und Seggen
Link zur Homepage von Hoffman Nursery 

Daniel Zimmermann | Raum, Atmosphäre und Pflanzen als Gestaltungsmedium