Klarstellung über Konkursverfahren Stefan Kastenhofer

Liebe Kollegen, Lieferanten und Kunden, liebe Freunde und Bekannte!

Völlig unerwartet hat mich am Dienstag Vormittag eine Situation ereilt, wo ich glaubte, alles sei schon erledigt:  Seitens der GKk bzw. wegen einer unerledigten FA Zahlung wurde gegen mich ein Konkursverfahren eingeleitet. Bevor Gerüchte entstehen, bzw. dass es nicht heißt, dass ich versuche was zu verschleiern, möchte ich kurz erklären, wie es dazu gekommen ist und hoffe, dass Ihr mir euer Vertrauen weiterhin geben könnt, um das Verfahren so schnell wie möglich abzuschließen. 

Grundsätzliche Vorgeschichte und auch keine Entschuldigung ist es,  dass ich Büroarbeit leider gerne immer wieder aufschiebe und mich lieber auf der Baustelle, im Garten, bei Vorträgen, „bei der körperlichen Arbeit“ wiederfinde. Kombiniert mit meiner Art, nur schlecht Arbeiten delegieren zu können, komme ich immer wieder zu Zeitengpässen, was sich wiederum auf die Büroarbeit, die liegen bleibt, niederschlägt.  Einfach nur zu arbeiten ist zu wenig – das ist mir die letzten Tage so richtig schmerzlich bewusst geworden. Entschuldigen muss ich mich bei all jenen, die schon in der Vergangenheit diesbezüglich mit mir Probleme hatten. 
Hier sind die Fakten der derzeitigen Situation: 

  • Ich bin nicht im eigentlichen Sinne zahlungsunfähig – nur unfähig Zahlungen/administrative Arbeiten oft fristgerecht zu erledigen. 
  • Das Konkursverfahren ist entstanden durch Nachlässigkeiten bei Zahlungen an die GKK und im Endeffekt nicht fristgerecht erledigten/vergessenen Zahlung beim Finanzamt mit Ende März. (Leider durch Differenzen mit dem FA und einer gefühlten „unrichtigen Behandlung“ verschärft ).
  • Die Konkursverhandlung ist mit 30.Mai anberaumt. Schaffe ich es bis dorthin meine geplanten Projekte umzusetzen, wird es kein Problem geben, das Unternehmen weiterzuführen und das Konkursverfahren abzuschließen.
  • @ Kollegen und Lieferanten: um das Verfahren so schnell wie möglich abzuschließen, bin ich auf eure Lieferungen/Leistungen angewiesen, um unsere Projekte auch weiterhin umsetzen zu können. Ich kann verstehen, dass der eine oder andere mit mir vielleicht keine weitere Zusammenarbeit mehr wünscht oder anbieten kann. Bitte teilt mir das persönlich mit, damit ich rechtzeitig reagieren kann. Für alle anderen hoffe ich, dass mein Masseverwalter (Dr. Strasser aus St. Valentin, ) gut mit euch zusammenarbeiten. Über ihn laufen in nächster Zeit alle Ein- und Auszahlungen. (www.rechtsanwalt.strasser.at, ra-strasserwolf@rechtsanwaelte.co.at). Alle Waren, die seit Montag geliefert werden/ wurden werden ganz normal bezahlt. Es gibt nur ein paar Rechnungen, die aus rechtlichen Gründen nicht gleich bedient werden können. Diese Kunden werden verständigt. Ich werde alles in meiner Macht stehende veranlassen, dass diese Rechnungen zu 100% beglichen werden.
    Kontakt Masseverwalter:
    www.rechtsanwalt-strasser.at
    ra-strasserwolf@rechtsanwaelte.co.at
    Telefon: +43 7435 524370
    Telefon: +43 7435 521850
    Fax: +43 07435 5243721
  • @ Kunden: ich freue mich schon auf die kommenden Projekte und hoffe, dass ihr mir weiter euer Vertrauen geben könnt.  Ich werde auch in Zukunft für euch mit vollem Einsatz da sein. Bitte verzeiht mir, wenn es durch den derzeit zusätzlichen bürokratischen Aufwand zu Verzögerungen in der Umsetzung eurer Projekte kommt.
  • @ Garteninteressierte, die vielleicht Kunden werden möchten:  Wie auch schon in der Vergangenheit, freuen wir uns über spannende Herausforderungen!
  • @ Freunde und Bekannte: Ich bitte euch einfach darum, wenn es zu Fragen kommt mich selbst zu kontaktieren. Das letzte was ich jetzt brauchen kann sind Vermutungen, die keinen wahren Hintergrund haben.

Ich werde versuchen mit allen Beteiligten ein persönliches Gespräch zu führen. Gerne könnt Ihr mich auch anrufen.

Der Geschäftsalltag wird hoffentlich „normal“ weiterlaufen. Im Internen werde ich mich bemühen, meine Fehler auszubessern, die Abläufe zu optimieren und meine inneren/äußeren Differenzen mit dem FA beizulegen. Eins habe ich auf jeden Fall schon gelernt: Es steht in keiner Relation seine Geschäftspartnern und die Familie in so eine Situation zu bringen. In diesem Atemzug möchte ich mich auch gleich noch bei Regina und Anneliese für ihre Unterstützung bedanken. 
Ich hoffe, dass dieses Schreiben fürs Erste erklärt, in welcher Lage ich mich befinde und ich würde mich freuen, wenn wir auch in Zukunft Partner/Freunde bleiben können.

Schöne Grüße aus dem Dobratal
Stefan Kastenhofer